Mit technischen Innovationen neue Wege entdecken.


Vorreiter in der Wasserstofftechnologie

Förderung von Wasserstoffprojekten

Lange wurde die Wasserstofftechnologie von Politik und Industrie als zu teuer, zu wenig entwickelt und als zu utopisch abgetan. Bei der Mobilität wurde z. B. lange ausschließlich auf das batteriebetriebene E-Auto als emissionsfreier Antrieb gesetzt. Und einige deutsche Autobauer tun das noch heute.  

Klar ist aber, dass es dann kein zwanghaftes Verdrängen geben wird, sondern auch eine Technologieoffenheit bewahrt werden muss. Erfreulicherweise hat das auch die Politik erkannt und der Bund verkündete kürzlich die Förderung von 62 Projekten rund um den Wasserstoffkreislauf mit einer Summe von 8 Mrd. Euro.  

Die Förderung der deutschen Projekte erfolgt im Rahmen des europäischen IPCEI (Important Projects of Common European Interest), an dem 22 weitere europäische Länder beteiligt sind. Durch eine strategische Vernetzung der nationalen Projekte untereinander soll ein europäischer Wasserstoff-Binnenmarkt aufgebaut werden.

 „Wir wollen bei Wasserstofftechnologie die Nummer 1 in der Welt werden. Dafür bündeln wir unsere Kräfte in Europa und stoßen durch das erste gemeinsame europäische Wasserstoffprojekt massive Investitionen in die Zukunftstechnologie Wasserstoff an. Das sichert Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze – in Deutschland wie auch in Europa.“ (Zitat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier)

Ein Blick auf die Deutschlandkarte mit den Standorten der IPCEI Projekte verdeutlicht, dass Projekte entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette gefördert und eine Vielzahl verschiedener Themen in den Bereichen der Wasserstoff Erzeugung, Infrastruktur, Nutzung in der Industrie und der Mobilität bearbeitet werden. In den Blogartikeln Wasserstoff in der Industrie und Wasserstoff im Lastenverkehr haben wir bereits von einigen der Verwertungsmöglichkeiten von Wasserstoff berichtet und werden in den nächsten Wochen noch weitere Themen beleuchten.

Was denken Sie über die Förderung von Wasserstofftechnologie durch die Politik? Kann Wasserstoff den Weg in eine klimaneutrale Zukunft erleichtern?
 

Kontaktieren Sie uns

Ihr Ansprechpartner

Innovationskraft und Unternehmer im Mittelstand stärken.

Dipl.-Ing. Bergbau

Bernhard Jöckel

Geschäftsführer / Innovationsberater

Telefon: +49 6151 667187-0
E-Mail schreiben